Frau überdreht besonders positiv Ist chronisch positives Denken schlecht für Sie

Ist chronisch positives Denken schlecht für Sie?

Viele von uns hören oft. Denke positiv und du wirst alle guten Dinge anziehen. Die Wahrheit ist jedoch wer an Depressionen leidet, braucht mehr als nur ein bisschen positives Denken. Positives Denken kann Sie tatsächlich tiefer in die Depression treiben. Und oft neigen depressive Menschen dazu zu denken, dass der Grund für ihr tiefes Unglück nichts als Negativität ist.

 

 

Zu viel des Guten

 

Tatsächlich ist es gut zu wissen, dass es manchmal sogar kontraproduktiv sein kann, besonders wenn Sie positives Denken auf die Spitze getrieben haben und erwarten, dass einige unrealistische Ideen ein sofortiger Erfolg werden, ohne genug zu arbeiten.

 

 

Positives Denken hat viele Vorzüge es kann Sie ermutigen, lebensverändernde Risiken einzugehen, und es kann Ihnen das nötige Selbstvertrauen geben, um Ihren Horizont zu erweitern. Anbei eine Morgenroutine für psychische Gesundheit. Es hat jedoch seine Grenzen.

 

 

Positives Denken kann niemals die richtigen Fähigkeiten oder Erfahrungen ersetzen und kann zum Untergang für eine übermütige Person werden, die in Depressionen verfallen kann, wenn sie mit dem Scheitern konfrontiert wird.

 

 

Schließlich ist es nichts anderes als ein Denkprozess es ist kein Geisteszustand. Für diejenigen, die anfällig für Sorgen und Grübeln sind, kann sich positives Denken wie eine Belastung anfühlen, besonders wenn es nicht funktioniert.

 

Sie brauchen ein Gleichgewicht

 

Eine Studie verfolgte ältere Gemeindeteilnehmer genau, um herauszufinden, dass Pessimisten weniger anfällig für Depressionen waren als Optimisten, insbesondere nach negativen Lebensereignissen wie dem Tod eines Freundes.

 

Ausgeglichenheit ist der Schlüssel zu einem glücklichen Geisteszustand. Auch frische Eltern haben oft psychische Probleme. Tatsächlich bereitet ein gewisses Maß an Pessimismus den menschlichen Geist auf die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns vor.

 

Wenn Sie jedoch ständig Positivität in Ihre Psyche zwingen müssen, könnten Sie unrealistische Erwartungen aufstellen, die Sie mit der Zeit in eine Depression treiben könnten. Ja, Sie müssen positiv bleiben und die helleren Dinge im Leben betrachten. Aber nur, wenn es nicht gezwungen wird und leicht fällt.

 

Die Pessimisten hatten wahrscheinlich mehr Zeit damit verbracht, sich mental auf unangenehme Möglichkeiten vorzubereiten. Wenn du entspannt bist und dich gut fühlst, ist positives Denken viel natürlicher.

 

Warum positives Denken nicht immer funktioniert: Fazit

 

Depression ist kein kognitiver Gedanke und es ist nicht möglich, Depressionen zu heilen, indem man einfach positiv denkt. Andererseits fühlt sich eine Person, die glaubt, dass positives Denken bei Depressionen helfen kann, schlechter, wenn es nicht funktioniert.

 

Positives Denken löst keine depressiven Gedanken und Emotionen. Geistig schwach zu sein macht einen nicht anfälliger für Depressionen. Psychisches Wohlbefinden bei älteren Menschen kann auch sehr schwierig sein. Meistens hat die eigentliche Ursache für Depressionen überhaupt nichts mit Denken zu tun.

 

Ein positives Gefühl kann zwar ein Motivationsschub sein, aber es kann keineswegs den Erfolg zu 100% der Zeit garantieren. Und hier scheitert dieses Konzept die unrealistischen Erwartungen, die manche Menschen an positives Denken knüpfen, können zur eigentlichen Ursache für Depressionen werden, wenn ihr Optimismus keine Früchte trägt.

 

Es besteht kein Zweifel, dass positives Denken Wunder für jeden bewirken kann, der sich motiviert fühlen möchte. Aber auf der anderen Seite kann Positivität ungesund sein, wenn sie auf die Spitze getrieben wird, da sie den Geist von der Realität löst.